Erotischer Literatur und frivole Lieder in den Thüringer Bauernhäusern

Rudolstadt/Saalfeld. Schiller – Caroline – Charlotte – diese Dreiecksbeziehung gibt seit zweihundert Jahren Anlass für Spekulationen.

05Rote LaterneTheater Rudolstadt presseLisa Stern

Wie nah kam Friedrich den geliebten Schwestern während seines Rudolstädter Sommers? Was geschah nach Spaziergängen und literarischen Gesellschaften? Die Fantasie der Nachwelt blüht in den Leerstellen der Überlieferung auf … Ähnlich ist es bei Schillers Gedicht „Teufel Amor“, das der diesjährigen „Roten Laterne“ in den Thüringer Bauernhäusern den Titel gibt. Am Samstag, dem 15. Juni, um 20 Uhr lädt das Theater Rudolstadt zu erotischer Literatur und frivolen Liedern unter freiem Himmel ein.

Von besagtem Gesicht ist nur die erste Zeile überliefert: „Süßer Amor, verweile in melodischem Flug … „ Was mag wohl jenes Dämonische sein, das der süße Liebesbote zu bieten hat? Das Dreigestirn von Schauspielern – Marie Luise Stahl, Jochen Ganser und Benjamin Petschke – und Sängerin Annika Rioux sowie Thomas Voigt am Klavier werden sich in den Bannkreis des blinden Chaosbringers begeben und dieser Frage nachgehen. Erotische Geschichten voll Sinnlichkeit und Witz wechseln hier mit Märchen für Erwachsene, lüsterne Gedichte folgen auf unverfrorene Lieder. Wenn die Lust am Liebesspiel sich zum Strudel der Begierde auswächst, wird nicht nur der kleine Amor zum Teufel. Auch Göttin Aphrodite schaut den Paarungen der Sterblichen nicht tatenlos zu …

Karten für die sommerliche „Rote Laterne“, szenisch eingerichtet von Johannes Frohnsdorf, sind an den üblichen Vorverkaufsstellen, in der Theaterkasse in der KulTourDiele sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich.

Foto©Lisa Stern