„Vor Sonnenaufgang“ von Palmetshofer nach Hauptmann feiert in Rudolstadt Premiere

Rudolstadt/Saalfeld. Die polarisierte Gegenwart genau ins Visier nimmt Ewald Palmetshofer mit seiner Version von Hauptmanns „Der Sonnenaufgang“. Sein Stück zeigt – wie schon 130 Jahre zuvor bei Hauptmann – eine Gesellschaft, die angesichts immer größer werdender Differenzen auseinanderzuklaffen droht. Ist alle Zukunft schon verspielt? Am Samstag, dem 21. September feiert das Schauspiel am Theater Rudolstadt Premiere.

Theater Rudolstadt Vor Sonnenaufgang2 cAnke Neugebauer

Von außen betrachtet läuft alles gut – so auch bei Familie Krause. Die Autofirma floriert, die älteste Tochter ist liiert und hochschwanger, der Anbau für das neue Heim geht voran. Dann taucht ein alter Freund von Schwiegersohn Thomas auf und plötzlich treten nicht nur familiäre Konflikte zutage, welche unüberbrückbar erscheinen. Gibt es noch diesen Sonnenaufgang, der Hoffnung verheißt, oder reibt man sich nur sinnlos aneinander auf? Wohin driftet die Gesellschaft?

Es sind drängende Fragen, mit denen Ewald Palmetshofer, Jahrgang 1974, das Publikum herausfordert. Am Beispiel einer Familie zeigt er, wie hinter der bürgerlichen Fassade eine demokratische Gesellschaft ins Schlingern gerät. Mit kunstvoll rhythmisierter, klarer Sprache lotet Palmetshofer die Bruchstellen dieser Zeit in den Figuren psychologisch genau aus und entfaltet eine tragische Wucht, die Hauptmanns Intention und Provokation in nichts nachsteht.

Als junge Generation sind zu erleben Laura Bettinger, Marie Luise Stahl, Benjamin Petschke und Johannes Geißer. Ihnen stehen die Schauspieler Matthias Winde, Manuela Stüßer und Jochen Ganser gegenüber.

Die Regie liegt in den Händen von Jens Schmidl, der in Rudolstadt zuletzt mit „Elvis First!“ und „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ dichte und unterhaltsame Theaterabende schuf. Für das Bühnen – und Kostümbild konnte Stefan Heyne gewonnen werden. Als bildender Künstler und Ausstatter arbeitete er bereits an großen Theaterhäusern wie dem Residenztheater München, dem Deutschen Theater Berlin oder der Hamburgischen Staatsoper.

Restkarten für die Premiere am 21. September, 19.30 Uhr im Theater im Stadthaus sind in der Theaterkasse in der KultTourDiele sowie an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Nächste Aufführungen folgen am 24. September, 15 Uhr mit Publikumsgespräch, am 27. September und 5. Oktober, jeweils 19.30 Uhr.

Einen Einblick gewinnen in Stück und Inszenierung können Interessierte bereits am Sonntag, dem 15. September, um 11 Uhr in der Theater-Bar im Stadthaus. Dort laden die Schauspieler Benjamin Petschke und Johanne Geißer, Regisseur Jens Schmidl und Dramaturgin Judith Zieprig zu einer informativen Plauderstunde ein.

Werbefoto©Anke Neugebauer