Komödie von Molière feiert am Theater Rudolstadt Premiere

Saalefeld/Rudolstadt. Schon der berühmte Komödienschreiber Molière wusste: Nichts ist komischer als der Mensch im Strudel seiner Schwächen. Auch in „Der Menschenfeind“ legt der spitzzüngige Franzose seinen Finger in die Wunde und zeigt den Titelhelden bei seinem absurden Kampf gegen die Verlogenheit dieser Welt. Am 17. November feiert das Schauspiel in der Regie von Bettina Rehm am Theater Rudolstadt Premiere.

Der Menschenfeind 1 photo by Lisa Stern

Molières Alceste ist ein anstrengender Charakter. Obwohl klug, gewitzt, wohlhabend, gutaussehend, steht er seinem Glück im Weg, denn er kann keine Kompromisse eingehen. Die Täuschungsmanöver seiner Zeitgenossen, ihre Anstrengungen, mit der Mode zu gehen und attraktiv zu erscheinen, treiben ihn geradezu auf die Palme. Denn was steht im Grunde dahinter als das nackte Ringen um den eigenen Vorteil? Dem Freizeit-Poeten Oronte erklärt er, dass seine galanten Verse Dreck sind und wird verklagt. Die junge Witwe Célimène, sie wird von vielen, nicht nur von Alceste umworben, ist in seinen Augen viel zu kokett. Sie soll endlich ihre wahren Gefühle bekennen und sich für einen ihrer Verehrer entscheiden. Von innerem Zwang getrieben, will der in seinem Stolz gekränkte Alceste durchsetzen, was er für die Wahrheit hält. Sein groteskes Beharren führt ihn indes nur in Verzweiflung und zunehmend komisch anmutende Selbstzerfleischung.

Das zu spüren lässt in dieser Inszenierung auch Célimène nicht kalt … und so bekommt Molières brillante Satire aus dem Jahr 1666 über die Abgründe der Heuchelei und die Gefahren verbohrter Wahrheitsliebe einen Extra-Dreh. Regisseurin Bettina Rehm, die erstmals in Rudolstadt arbeitet, versammelt mit Bühnenbildnerin Swana Gutke und Kostümbildnerin Julia Hattstein ein gut eingespieltes Team um sich. In der Titelrolle ist Johannes Geißer zu erleben, Anne Kies als Célimène und in weiteren Benjamin Petschke, Marcus Ostberg, Marie Luise Stahl, Manuela Stüßer, Jochen Ganser, Oliver Baesler, Laura Bettinger sowie Joachim Brunner als Gast.

Restkarten für die Premiere am 17. November, um 19.30 Uhr im Theater im Stadthaus, sowie Karten für die folgenden Aufführungen am 27. November und 16. Dezember, jeweils 15 Uhr, am 7. Dezember und 21. Dezember, 19.30 Uhr, an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich.

Foto: Lisa Stern