Mit dem ersten Donnerstagskonzert geht am 12.09.2019 um 20:00 Uhr die Saison im Volkshaus wieder los: Gemeinsam mit dem jungen Bariton Benjamin Appl präsentieren sich die Jenaer Philharmonie und Simon Gaudenz am Beginn von dessen zweiter Spielzeit als Generalmusikdirektor getreu dem Motto !vokal! mit Liedern von Schubert, „Ramifictaions“ von Ligeti und der 4. Sinfonie von Brahms.

Benjamin Appl Foto Lars Borges Sony Classical 300 dpi

Den Anlass für das Spielzeitmotto gibt das 50. Jubiläum des Philharmonischen Chores, das die Jenaer Philharmonie im Mai 2020 feiert. Die Zusammenarbeit mit den Chören wird daher 2019/20 einen Schwerpunkt im Programm bilden. Simon Gaudenz, der seine Karriere mit nichts geringerem als dem Deutschen Dirigentenpreis begonnen hat, setzt überdies in der Programmgestaltung seine im letzten Jahr eingeschlagene Richtung fort, lädt namhafte Solisten ein und entwickelt spannende, ungewöhnliche, begeisternde Programme. Natürlich wird der Composer in residence Andrea Lorenzo Scartazzini im Rahmen des Mahler-Scartazzini-Zyklus’ wieder in Jena begrüßt, als Artist in residence arbeitet das Orchester bis zum Sommer 2020 gemeinsam mit der Pianistin Lise de la Salle.
Für das Eröffnungskonzert seiner zweiten Spielzeit hat er einen besonderen Gast an die Saale geholt: Benjamin Appl hat sich in den letzten Jahren an die Weltspitze emporgesungen. Erst kürzlich trat er mit dem NHK Symphony Orchestra unter Paavo Järvi in Japan oder unter Sir Roger Norrington mit dem London Symphony Orchestra in London auf. Sein Jenaer Debüt gibt er mit Liedern von Franz Schubert in Orchestrierungen u. a. von Brahms, Reger und Webern. Benjamin Appl lebt in London und gilt als der letzte Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau. Das Gramophone Magazine nannte ihn den „derzeitigen Vorreiter der neuen Generation von Liedsängern“.
Die 4. Sinfonie von Johannes Brahms komplettiert das Programm. Sie ist das letzte sinfonische Werk des Komponisten und gilt als Höhepunkt seines Schaffens.
An den Beginn beider Konzertteile stellt die Jenaer Philharmonie jeweils das Werk „Ramifications“ („Verästelungen“) von György Ligeti. So hat das Jenaer Publikum die Möglichkeit dieses reine Streicherstück mit ungewöhnlichen, dichten Klängen zweimal in unterschiedlichem Kontext zu erleben.
Das Programm des Donnerstagskonzerts Nr. 1 im Detail:
György Ligeti Ramifications
Franz Schubert An Schwager Kronos Die Sterne
Du bist die Ruh’ Wandrer an den Mond An Silvia Im Abendrot Erlkönig
Pause
György Ligeti Ramifications
Johannes Brahms (1833-1897) Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
Benjamin Appl. Bariton
Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, Leitung
19:15 Uhr Konzerteinführung im Oberlichtsaal
Aktuellste Informationen über die Jenaer Philharmonie und das Programm erhalten Sie auf unserer Website www.jenaer-philharmonie.de oder auf Facebook.

Foto: Autor