Die Gästeführer der Stadt Gera laden am 18. Mai recht herzlich zu einer Fahrt zum Neuen Jagdschloss Hummelshain ein, das im wilhelminischen Historismus erbaut wurde. Die Fahrt beginnt 12 Uhr in der Heinrichstraße. Nach dem Rundgang gibt es noch ein Kaffeetrinken. Gegen 18 Uhr endet die Tour wieder in Gera.

Der Hirsch ruft . . ins Schloss Hummelshain

Interessenten können Tickets für die Tour zu den Geschäftszeiten in der Gera-Information am Markt 1a bekommen, geöffnet ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 15 Uhr. Unter der Rufnummer (03 65)8 38-11 11 oder 0151 41230118 (Gästeführer Region Gera e.V.) können die Karten reserviert werden

Herzog Ernst I. von Sachsen-Altenburg beauftragte die Berliner Architekten Paul Stegmüller und Ernst von Ihne mit dem Bau eines neuen repräsentativen Jagdschlosses in Hummelshain. 1885 wurde es fertiggestellt und es war das letzte Schloss, welches in Thüringen gebaut wurde.

Weithin sichtbar ist der etwa 48 Meter hohe Turm des Schlosses. Umlaufender Arkadengang, Turmhaube und vier Scharwachttürmchen erinnern an den Altstädter Brückenturm in Prag. Die repräsentativen Räume im Erd- und Obergeschoss wurden für Festlichkeiten genutzt.

Das Schloss ist nach Ansicht seines Fördervereins im Verfall begriffen. Es erfolgten nur Notsicherungen, nachdem das Schloss 1998 von der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen an ein Leipziger Unternehmen verkauft worden war. 2016 erfolgten durch den Förderverein erste Sicherungsmaßnahmen mit Denkmalmitteln des Freistaates Thüringen. 2017 wurde das Schloss durch das Sachverständigengremium der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien als Baudenkmal von nationaler Bedeutung eingestuft.

Foto: Förderverein des Schlosses Hummelshain