Gera. Vom 2. Januar bis zum 17. März 2019 präsentiert das Museum für Naturkunde Gera die Kabinettausstellung „Spuren im Wald“.

20190102 Ausstellung Spuren im Wald

Zu sehen ist eine breite Auswahl auffälliger und unauffälliger Spuren verschiedenster Tierarten, die auch in den Waldgebieten in und um Gera mit etwas Geduld und Aufmerksamkeit zu entdecken sind. Oft verraten sich viele Tiere, die selbst eher selten zu sehen sind, nur durch ihre Spuren, weshalb die Ausstellung für spazierfreudige Kinder, Jugendliche und Familien die ideale Vorbereitung einer spannenden Waldexkursion ist. Unter anderen sind sogenannte Fraßspuren zu sehen, also Überbleibsel vom Fressen tierischer oder pflanzlicher Nahrung wie Nadelbaumzapfen, die je nachdem, ob ein Specht, ein Fichtenkreuzschnabel oder ein Eichhörnchen die Samen des Zapfens begehrte, ganz unterschiedlich aussehen. Auch Federrupfungen, also der herausgerissenen oder abgebissenen Federn eines erbeuteten Vogels, verraten sehr viel über den Jäger. Oft zu finden ist die meist unverwechselbar geformte Losung bzw. der Kot einheimischer Tierarten, der in einem breiten Spektrum in der Ausstellung zu sehen und zu vergleichen ist. Auch „Wohnbehausungen“ wie Insektennester und Bauten zur Aufzucht der Jungen von Vogelnesten bis hin zu den Kokons von Insekten und Spinnen können betrachtet werden. Abgerundet wird die Ausstellung durch einen Überblick von Fährten wichtiger einheimischer Tierarten.

 

Bild:

Klopfspuren eines Spechts im Stadtwald Gera

Foto: Frank Hrouda / Museum für Naturkunde Gera Stadtverwaltung Gera