• Klosterruine Paulinzella
    Klosterruine Paulinzella

    Die Ruinen des romanischen Benediktinerklosters beeindruckten schon Goethe und Schiller.

  • Schloss Heidecksburg
    Schloss Heidecksburg

    Barockes Wahrzeichen von Rudolstadt

  • Dornburger Schlösser
    Dornburger Schlösser

    An der Saale hellem Strande stehen Burgen stolz und kühn ... (Franz Kugler)

  • Universitätsstadt Jena
    Universitätsstadt Jena

    Carl-Zeiss-Planetarium, im Hintergrund der Jentower.

  • Saalebogen
    Saalebogen

    Blick vom Heinrichstein

  • Otto-Dix-Stadt Gera
    Otto-Dix-Stadt Gera

    Orangerie mit Küchengarten

  • Schloss Burgk
    Schloss Burgk

    Genießen Sie Kunst und Kultur im Reußischen Residenz Schloss.

  • Burg Ranis
    Burg Ranis

    Fast vollständig erhaltene Burganlage aus dem 11. Jahrhundert.

  • Leuchtenburg bei Kahla
    Leuchtenburg bei Kahla

    Besuchen Sie die "Königin des Saaletals".

  • Dornburger Schlösser
    Dornburger Schlösser

    Blick von der Schlossanlage ins Saaletal.

  • Skyline von Greiz
    Skyline von Greiz

    Unteres Schloss vom Ufer der Weißen Elster.

  • Drachenschwanzbrücke - Ronneburg
    Drachenschwanzbrücke - Ronneburg

    Die längste Holzbrücke Europas, gebaut anlässlich der Bundesgartenschau 2007.

  • Thüringer Meer - Bleilochtalsperre
    Thüringer Meer - Bleilochtalsperre

    Ausflugsschiff in Deutschlands größter Stauseeregion

  • Saalfelder Feengrotten
    Saalfelder Feengrotten

    Besuchen Sie "die farbenreichsten Schaugrotten der Welt" (Guinness-Buch der Rekorde)

Werbung

Folgen Sie uns

facebooktwitterrss

Nischenkunst– Grafik in der DDR

Mit der offiziellen Staatskunst der DDR („Sozialistischer Realismus“, „Bitterfelder Weg“ etc.)
geriet nach der politischen Wende das Werk von mindestens zwei Künstlergenerationen, die abseits des verordneten Denk-, Moral- und Formenkanons standen, in den Hintergrund.

Am 22. April 2017 eröffnet im Haus Schulenburg Gera die Ausstellung „GRAFIK in der DDR – MEDIUM der FREIHEIT“, die bedeutende Arbeiten dieser Künstlergenerationen in den Mittelpunkt rückt. Beginn der Ausstellungseröffnung ist 15 Uhr.

Besonders in der Grafik erhielten sich Künstler in der DDR beachtliche Freiräume, künstlerische Vielfalt und Experimentierfreude. Für das nicht sehr zahlungskräftige kunstinteressierte DDR-Publikum bot sich Grafik als erschwingliches Sammelobjekt, verbindendes Element nonkonformer Gesinnung und Quelle von intellektueller Lebensqualität an.

So erschienen zahlreiche handwerklich und drucktechnisch hervorragende Mappenwerke und Einzeldrucke in vergleichsweise geringen Auflagen. Die Grafiken erleben heute eine Renaissance in Bezug auf künstlerische Wertschätzung und Preis. Sie demonstrieren, „was Kunst in der Diktatur leistete“.

Die großen repräsentativen DDR-Grafiksammlungen von Georg Brühl, Chemnitz und Lother Lang, dem Herausgeber der Kabinettpresse Berlin, gelangten schon vor einigen Jahren in die Sammlung der Eremitage in St. Petersburg und in das Getty-Museum in Los Angeles.

Die Ausstellung im Haus Schulenburg zeigt unter anderem Werke von Dieter Tucholke, Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer, Peter Sylvester, Wilhelm und Max Lachnit, Jürgen Schieferdecker, Klaus Dennhardt und Heinrich Apel.

Werbung

Werbung

Werbung

Wichtiger Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist ausschließlich der jeweilige Autor verantwortlich. Das Portal übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Weiterlesen ...

Meldungen aus Thüringen

Aktuelle Meldungen aus unseren anderen Regionalportalen

MittelThüringen-online.de

NordThüringen-online.de

SüdThüringen-online.de

WestThüringen-online.de

Zum Seitenanfang